Facebook verbietet 'myPersonality'-App für den Missbrauch von Daten von 4 Millionen Nutzern

4411
Joshua Clarke

Fast vier Millionen Nutzer hatten ihre persönlichen Daten von einer Drittanbieter-App namens "myPersonality" missbraucht, wie Facebook am Donnerstag bekannt gab.

In einem Blogbeitrag sagte Ime Archibong, Vizepräsident für Produktpartnerschaften bei Facebook, dass das Unternehmen die App verboten hat, die vor 2012 größtenteils aktiv war.

"Wir haben 'myPersonality' verboten, weil wir unserer Bitte um Prüfung nicht zugestimmt haben und weil klar ist, dass sie Informationen mit Forschern sowie Unternehmen mit nur begrenztem Schutz ausgetauscht haben", sagte Archibong.


Facebook sagte, es würde die Betroffenen benachrichtigen.

„Da wir derzeit keine Beweise dafür haben, dass 'myPersonality' auf die Informationen von Freunden zugegriffen hat, werden wir die Facebook-Freunde dieser Personen nicht benachrichtigen. Sollte sich dies ändern, werden wir sie benachrichtigen “, sagte das Unternehmen.

Nach dem massiven Skandal um Cambridge Analytica, von dem fast 87 Millionen Nutzer betroffen waren, leitete Facebook im März eine Untersuchung zu Tausenden von Apps von Drittanbietern ein.

Seitdem wurden mehr als 400 Apps aufgrund von Bedenken der Entwickler, die sie erstellt haben, oder aufgrund der Verwendung der Informationen, die die Benutzer für die App freigegeben haben, ausgesetzt.

Die Social-Media-Plattform hat in der jüngeren Vergangenheit auch einige ihrer Richtlinien geändert - beispielsweise die Erweiterung der App-Überprüfung und die Tatsache, dass keine Informationen an Apps weitergegeben werden, wenn diese seit 90 Tagen nicht mehr verwendet werden.


Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.