Foxconn kommt wieder unter den Scanner, nachdem ein anderer Arbeiter Selbstmord begangen hat

971
Joshua Clarke

China wird aus einem einfachen Grund als das Shangri-la für die Herstellung angesehen - niedrige Arbeitskosten bedeuten geringere Herstellungskosten. Diese scheinbar kostengünstige Lösung geht jedoch zu Lasten unangenehmer Geschichten über Zwangsarbeit, gefährliche Bedingungen und Arbeitskräftemangel.

Foxconn wurde kürzlich von Apple konfrontiert, weil er Schüler eingestellt hatte, um mit der Nachfrage nach dem iPhone X Schritt zu halten. Während Apple Foxconn zwang, die Praxis aufzuheben, hat der taiwanesische Vertragshersteller dies getan verwickelte sich in eine andere Menschenrechtskontroverse mit dem Selbstmord eines Arbeiters.

Li Ming, 31, soll sprang aus dem Gebäude des Foxconn-Werks in Zhengzhou, in dem das iPhone X hergestellt wird.

Das hat brach eine Welle der Opposition von Arbeitsrechtsorganisationen aus auf der ganzen Welt zusammen mit Ansprüchen über schlechte Arbeitsbedingungen, obwohl eine Klarstellung der örtlichen Polizei fehlt. Der Telegraph sagt, dass Ming seit zwei Monaten für Foxconn arbeitet und in Fabrikschlafsälen lebt.

Ming war seit zwei Monaten als Vertragsarbeiter bei Foxconn beschäftigt und lebte in Schlafsälen innerhalb der Fabrik. Der Unfall hat Gespenster aus der Vergangenheit zurückgebracht und erinnert frühere Selbstmordereignisse in den Produktionsstätten von Foxconn, die hauptsächlich auf schlechte Arbeitsbedingungen und Missmanagement zurückzuführen waren.

Foxconn hat eine lange Geschichte der Ausbeutung. Im Jahr 2009 beging ein Arbeiter Selbstmord, nachdem er von den Wachen geschlagen worden war, weil er einen iPhone-Prototyp verlegt hatte. Im Jahr 2010 so viele wie 14 Arbeiter haben sich im Arbeitsumfeld des „Sweatshops“ das Leben genommen. Im folgenden Jahr wurde Foxconn griff auf die Installation von Netzen zurück, um Selbstmorde zu verhindern in seiner Fabrik in Wuhan gelang es vier Mitarbeitern, dem Schicksal zu begegnen.

Das iPhone-Fließband, mit freundlicher Genehmigung von The Guardian

Im Jahr 2012 fast 150 Mitarbeiter protestierten auf dem Dach des Gebäudes und forderten bessere Arbeitsbedingungen unter der Androhung von Selbstmord. Die Flut solcher Vorfälle kam dank Apples Bemühungen und Eingriffen zum Stillstand, bis Ming aus dem Gebäude sprang. Dies dürfte die Kontroverse erneut aufflammen lassen, insbesondere angesichts der Kritik, die Apple kürzlich an älteren iPhones und der Misshandlung treuer Kunden geübt hat.

Foxconn ist der größter privater Arbeitgeber in China mit einem Arbeitskräftepool von bis zu 1,2 Millionen Davon sind fast 350.000 im Werk Zhengzhou beschäftigt. Hier wird die Hälfte der iPhones mit einer Geschwindigkeit von 350 pro Minute zusammengebaut.


Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.