Dieser 21-Jährige wird kontinuierlich in Nintendo-Server gehackt

4663
Joshua Clarke

In einer Ankündigung des US-Justizministeriums hat sich ein Mann aus Kalifornien schuldig bekannt, mehrere Nintendo-Server gehackt zu haben. Der Mann hat sich angeblich in Nintendo-Server gehackt, um vertrauliche Informationen des Unternehmens zu stehlen, einschließlich Informationen über den Nintendo Switch. Er hat die Informationen über den Switch Monate vor seiner Ankündigung gestohlen.

Ryan Hernandez im Alter von 21 Jahren und einer seiner Begleiter hat 2016 erfolgreich einen Nintendo-Mitarbeiter gejagt. Er hat Zugriff auf den Server des Unternehmens erhalten und wichtige Informationen gestohlen, so das Justizministerium. Das FBI hat sich im Oktober 2017 mit den Eltern des Mannes in Verbindung gesetzt. Die Strafverfolgungsbehörden haben sie gebeten, ihn vom Hacken abzuhalten. Zu diesem Zeitpunkt verifizierte Hernandez, dass er die Konsequenzen versteht, wenn er erneut hackt.

Schnitt auf 2019 soll der 21-Jährige angeblich Die Server wurden von Juni 2018 bis Juni 2019 weiter gehackt illegal Zugang zu den vertraulichen Unternehmensinformationen des Unternehmens zu erhalten. Der Mann brach in "mehrere Nintendo-Server" ein, um weitere Informationen zu erhalten.

Nach dem Erhalt der Informationen, Hernandez machte den Fehler, sich über sein Hacken auf Social-Media-Plattformen zu rühmen. Er sprach über sein Hacken auf seinem Twitter-Handle und seinem Discord-Kanal. Er teilte die Informationen auch in seinem Chat-Forum mit dem Namen "Ryan's Underground Hangout". In diesem Forum gab er die Informationen über Nintendo-Produkte, die er gewonnen hatte, an andere Personen weiter. Laut DOJ teilte er auch Informationen über die Sicherheitslücken in Nintendos Netzwerk mit.

Basierend auf den Hacking-Details führte das FBI eine Razzia in das Haus des mutmaßlichen Unternehmens durch und fand Tausende vertraulicher Nintendo-Dateien mit Informationen über das Unternehmen. Bei weiterer Suche fand das FBI auch Besitz von Kinderpornografie.

Die Strafe

Das Justizministerium sagte, dass der Mann zugestimmt hat, Nintendo im Rahmen einer Einspruchsvereinbarung einen Pauschalbetrag von 259.323 USD (Rs. 1,85,41,335) zu zahlen. Er wird jedoch nicht davonkommen, wenn er nur den genannten Betrag bezahlt. Nach Angaben des DOJ kann der Mann wegen Hacking bis zu fünf Jahre im Gefängnis sitzen, und wegen des Besitzes von Kinderpornografie kann er bis zu 20 Jahre im Gefängnis sitzen.

Nun, das ist es, was Sie bekommen, wenn Sie sich mit großen Unternehmen anlegen und unethische Inhalte besitzen.


Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.