Die USA ziehen die vorgeschlagenen neuen Bestimmungen gegen Huawei zurück

3724
Jayson Fisher

Im Rahmen ihrer fortgesetzten Bemühungen zur Normalisierung der Handelsbeziehungen mit China hat die US-Regierung Berichten zufolge vorgeschlagene Regelungen zurückgezogen, die es Unternehmen im Land erschwert hätten, Geschäfte mit Huawei zu tätigen. Das ist nach Das Wall Street Journal, die behauptet, dass verschiedene Arme der US-Regierung, einschließlich des Verteidigungs- und des Finanzministeriums, gegen die Idee sind, die Sanktionen gegen den chinesischen Technologieriesen fortzusetzen.

Die Änderung der Haltung ist Berichten zufolge trotz der beharrlichen Bemühungen der Handelsabteilung, das Huawei-Verbot nicht nur fortzusetzen, sondern aufgrund angeblicher wettbewerbswidriger Praktiken und Sicherheitsbedrohungen weitere Sanktionen zu verhängen. Dem Bericht zufolge ist das US-Verteidigungsunternehmen besorgt darüber, Einnahmen aus Verkäufen an das chinesische Unternehmen zu verlieren, wodurch ihnen ein massiver Teil ihrer F & E-Mittel entzogen wird.

Mark Esper, Verteidigungsminister des Landes, sprach am Wochenende bei einer Veranstaltung in Washington mit Reportern darüber, dass bei der Entscheidung, ob die Hardline-Politik gegen Huawei beibehalten werden soll, alle Seiten der Geschichte berücksichtigt werden müssen. Laut ihm: „Wir müssen uns bewusst sein, die Lieferketten dieser (Technologie-) Unternehmen und dieser Innovatoren aufrechtzuerhalten. Das ist das Gleichgewicht, das wir finden müssen. “.

Die Entscheidung hat bereits die Probleme vieler im politischen und sicherheitspolitischen Establishment in den USA ausgelöst. Eine Reihe führender Gesetzgeber des Landes hat bereits einen Brief an Esper geschickt, in dem sie sich gegen die Entscheidung aussprachen und das Unternehmen beschuldigten, eine Erweiterung des kommunistischen Regimes des Landes zu sein, und die Regierung aufforderten, die Handelsbeziehungen mit ihm nicht zu normalisieren.

Nach dem Brief der Senatoren Ben Sasse, Tom Cotton und Marco Rubio, "Huawei ist ein Arm der Kommunistischen Partei Chinas und sollte als solcher behandelt werden.". Es wird interessant sein zu sehen, ob die Hardliner am Ende gewinnen werden oder ob sich kühlere Köpfe durchsetzen und die globalen Märkte aufatmen werden.


Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.